Keine Gewalt gegen Polizisten

Keine Gewalt gegen Polizisten

Das ist keine offizielle Webseite der Polizei!

Ich heiße Mildred Gernhardt und ich bin nicht Polizistin. Es geht mir nicht darum, Polizisten besser zu machen als sie sind. Aber eben auch nicht schlechter.

Polizisten sind Menschen! Auch Polizisten trifft es, wenn sie beleidigt werden. Auch Polizisten haben Schmerzen, wenn sie zusammengeschlagen werden. Auch Polizisten haben Todesängste, wenn sie mit brennbaren Flüssigkeiten übergossen werden, wie am 1. Mai 2009 in Berlin geschehen.

Dieses Blog möchte aufzeigen, wieviel öfter Polizisten Gewalt ausgesetzt sind als sie sie ausüben - wie ihnen immer wieder vorgeworfen wird.

Jeder ist als Kommentator willkommen, auch wenn jemand Kritik an der Polizei üben möchte. Niemand ist perfekt, der menschlich ist - also wird es das eine oder andere zu kritisieren geben. Das Ganze sollte aber bitte ohne Beleidigungen auskommen, insbesondere ohne die Erwähnung männlicher Rinder! ;o) Ich behalte mir vor, Beiträge, die Menschen verachtende Beleidigungen enthalten, zu löschen.

Derzeit kann leider nicht mehr jeder kommentieren. Meiner dringenden Bitte um Einhaltung der Höflichkeitsregeln wurde leider zu oft nicht entsprochen.

Sich anzumelden beinhaltet neben der Möglichkeit zu kommentieren, den Vorteil, dass man von neuen Einträgen automatisch informiert wird.

Wer sich also anmelden möchte:

1. Bitte eine E-Mail an kggpblog@kggp.de schicken.
2. Eine Kontaktmailadresse und einen Wunschbenutzernamen angeben.
3. Ein erstes Log-In-Passwort wird zugestellt.

Schon kann es losgehen.

Zum Inhaltsverzeichnis des Blogs.
Aufgrund der schieren Menge habe ich eine Art "Auslagerungsdatei" für Gewaltakte gegen Polizeibeamte gebildet. Dieses zweite Blog heißt "Galerie der Gewalt". Beide Blogs sind Teil des Gesamtprojekts "Keine Gewalt gegen Polizisten".

Unsägliche Twitter-Sprüche II oder "Ich bin reich"

Mildred GernhardtPosted by Mildred Gernhardt 19 Mar, 2011 10:59:00

Magnus Gäfgen ist für mich kein Thema. Eigentlich. Er hat, wie jeder andere auch, seine Rechte und die kann er gerne bei diversen Gerichten durchsetzen. Interessieren muss mich das nicht.

Aus meiner Sicht hat der Polizist alles richtig gemacht. Juristisch mag das nicht so sein und ich weiß auch auf der rationalen Ebene, dass es gut und richtig ist, dass man in Deutschland bei Vernehmungen keine Gewalt androhen darf.

(Wo wir gerade bei dem Thema sind: ich wäre Presse und Fernsehen ungeheuer dankbar, wenn sie endlich lernen könnten, dass es nicht "Verhör" heißt, sondern eben "Vernehmung". Ein Verhör impliziert Gewalt oder eben die Androhung von Gewalt und ist seit 1945 / 1990 in Deutschland aus sehr gutem Grund nicht gestattet. Diese ständige Falschbenennung trägt auch einiges zum schrägen Polizeibild in der Gesellschaft bei. Danke sehr!)

Was nichts daran ändert, dass ich den Vernehmungspolizisten mehr als gut verstehen kann und ihm auch dankbar bin, dass er alles versucht hat, den Jungen zu retten.

Eigentlich wollte ich Gäfgen im Rahmen dieses Projekts komplett ignorieren. Diesem Typen wollte ich kein Forum bieten und ich werde es hier auch so klein wie möglich halten. Wer nicht weiß, wer das ist, dem sei Google ans Herz gelegt.

Leider bin ich gestern über den Tweet eines gewissen "der Maschinist" gestolpert, der unbedingt meinte, die Welt an seiner Weisheit teilhaben lassen zu müssen und der damit das Thema auf die Tagesordnung gebracht hat.

"Was mich ankotzt: Für ein #Hartz-Kind hätte sich kein Polizist die Finger dreckig gemacht. Ekelhaft, wie der Typ." (Daran angehängt ein Link zu einem Spiegel-Artikel über Magnus G.) (Quelle)

Mich kotzt hier etwas ganz anderes an. Da ist ein 11-jähriger Junge auf furchtbare Weise gestorben und dieser Twitterer hat nichts anderes im Kopf als daraus Klassenkampf zu machen? Wie weich in der Birne kann man denn sein?

Ja, klar, unsere Polizei ist nur für die oberen Zehntausend da. Die ganzen Obdachlosen, die sie im Winter in hilflos betrunkenem Zustand von der Straße sammelt und in warme Unterkünfte bringt, sind eigentlich alles verkleidete Millionäre. Die von der Polizei beendeten Amokläufe haben bekanntlich alle an Eliteschulen stattgefunden.

Und ich bin Millionärin. Waaaahnsinn!

Bis gerade eben wusste ich ja selbst noch nichts davon. Aber mir hat die Polizei mal, wie hier beschrieben, das Leben gerettet. Zumindest ist es nicht unwahrscheinlich, dass mein Leben keinen Pfifferling mehr wert gewesen wäre, wenn die Polizei nicht auf den Plan getreten wäre. Da ich damals von 400 DM im Monat lebte, was deutlich unter dem heutigen Hartz IV- und auch dem damaligen Sozialhilfesatz lag, muss ich ja irgendwo die dicke Kohle liegen haben. Ich such dann mal…