Keine Gewalt gegen Polizisten

Keine Gewalt gegen Polizisten

Das ist keine offizielle Webseite der Polizei!

Ich heiße Mildred Gernhardt und ich bin nicht Polizistin. Es geht mir nicht darum, Polizisten besser zu machen als sie sind. Aber eben auch nicht schlechter.

Polizisten sind Menschen! Auch Polizisten trifft es, wenn sie beleidigt werden. Auch Polizisten haben Schmerzen, wenn sie zusammengeschlagen werden. Auch Polizisten haben Todesängste, wenn sie mit brennbaren Flüssigkeiten übergossen werden, wie am 1. Mai 2009 in Berlin geschehen.

Dieses Blog möchte aufzeigen, wieviel öfter Polizisten Gewalt ausgesetzt sind als sie sie ausüben - wie ihnen immer wieder vorgeworfen wird.

Jeder ist als Kommentator willkommen, auch wenn jemand Kritik an der Polizei üben möchte. Niemand ist perfekt, der menschlich ist - also wird es das eine oder andere zu kritisieren geben. Das Ganze sollte aber bitte ohne Beleidigungen auskommen, insbesondere ohne die Erwähnung männlicher Rinder! ;o) Ich behalte mir vor, Beiträge, die Menschen verachtende Beleidigungen enthalten, zu löschen.

Derzeit kann leider nicht mehr jeder kommentieren. Meiner dringenden Bitte um Einhaltung der Höflichkeitsregeln wurde leider zu oft nicht entsprochen.

Sich anzumelden beinhaltet neben der Möglichkeit zu kommentieren, den Vorteil, dass man von neuen Einträgen automatisch informiert wird.

Wer sich also anmelden möchte:

1. Bitte eine E-Mail an kggpblog@kggp.de schicken.
2. Eine Kontaktmailadresse und einen Wunschbenutzernamen angeben.
3. Ein erstes Log-In-Passwort wird zugestellt.

Schon kann es losgehen.

Zum Inhaltsverzeichnis des Blogs.
Aufgrund der schieren Menge habe ich eine Art "Auslagerungsdatei" für Gewaltakte gegen Polizeibeamte gebildet. Dieses zweite Blog heißt "Galerie der Gewalt". Beide Blogs sind Teil des Gesamtprojekts "Keine Gewalt gegen Polizisten".

Nicht ganz das Thema…

Mildred GernhardtPosted by Mildred Gernhardt 14 Mar, 2011 19:05:22

aber irgendwie doch. Zumindest könnte es Thema werden…

Vorab möchte ich an dieser Stelle allen internationalen Helfern, die nach Japan gegangen sind, meine Anerkennung aussprechen. Der Job in einem Katastrophengebiet ist schon hart genug, aber mit der Angst vor der Strahlung im Nacken sicherlich noch schwerer. Ich benutze nicht gern das Wort "Helden", aber das sind für mich Helden. Danke schön an diese Menschen! smiley

Ich würde mich das nicht trauen. Ich würde mir vor Angst in die Hosen machen.

Nun zu Deutschland!

Wie bereits mehrfach erwähnt bin ich Kernkraftgegnerin. Auch wenn das offensichtlich in einige leicht beschränkte Weltbilder nicht reinpasst. Man kann Gewalt gegen Polizeibeamten verwerflich finden und dennoch gegen Kernkraft sein. Surprise!

Diese Gegnerschaft ist durch die Ereignisse in Japan auch massiv verschärft worden. Ich will aus dem Mist so schnell raus, wie es irgend geht.

Nichtsdestotrotz halte ich es für populistisch, so zu tun, als könne Deutschland das Problem alleine lösen, als könne es sofort gelöst werden und als könne es im Zuge einer Landtagswahl gelöst werden. Die Gesetzgebung zur Energiepolitik gehört zur konkurrierenden Gesetzgebung, was sehr grob gesagt bedeutet, dass die Federführung beim Bund liegt. (Eine detailliertere Erklärung bietet der entsprechende Artikel bei Wikipedia.) Deswegen konnte damals auch die rot/grüne Bundesregierung den Ausstieg beschließen und einleiten.

Damit will ich niemandem vorschreiben, was er zu wählen hat. Für mich ist weiterhin alles ok, was sich diesseits der Verfassungsgrenzen abspielt.

Aber bei einer derartigen Entscheidung darüber nachzudenken, welche Kompetenzen welches Gremium hat, das man wählt – das wäre aus meiner Sicht eine sehr wünschenswerte Tätigkeit. Betroffenheit ist verständlich, hilft aber nicht weiter, wenn man vor lauter Betroffenheit das rationale Denken vergisst.

Heute Abend sind bundesweit verschiedene Demos und Mahnwachen angemeldet worden, um für den Ausstieg auf die Straße zu gehen. Das ist ganz in meinem Sinne.

Aber bitte, liebe Mitkernkraftgegner – distanziert Euch bitte laut und deutlich von jener Minderheit, die glaubt, das Leid hunderttausender japanischer Menschen würde berechtigen, auf Polizeibeamte einzuschlagen. Ich habe mein Ohr recht dicht an der Quelle und was ich in den letzten Tagen an massiver und deutlicher Gegnerschaft zur Kernenergie bei nicht wenigen Polizisten vernommen habe, lässt mich ganz klar sagen – viele derer, die diese Demos und Mahnwachen absichern, sind absolut auf Eurer Seite. Selbst wenn nicht, so steht darauf nicht die Prügelstrafe. Also bitte verwechselt da nicht das berechtigte Anliegen auf den Ausstieg aus dieser Technologie mit der Gewaltbereitschaft einer Minderheit. Polizisten prügeln hat mit dem Ausstieg nicht das Mindeste zu tun und es beschleunigt ihn auch nicht. Im Gegenteil entwerten diese Prügler Euer berechtigtes Anliegen. Es liegt also nicht nur im Interesse der Polizeibeamten, sondern auch in Eurem, wenn Ihr Gewalt verurteilt.

Im Zweifel, also im hoffentlich niemals stattfindendem Falle eine Super-GAUs, sind es übrigens Polizisten, die die Evakuierungen regeln und organisieren und damit werden sie unter den Letzten sein, die ihren Arsch retten können – damit wir den unseren vielleicht noch, falls überhaupt noch möglich, einigermaßen heil aus der Sache rausbringen. Kann man mal drüber nachdenken, bevor man zuschlägt!!!

Falls sich jetzt schon im Vorfeld einige kriminalisiert fühlen: warum zieht Ihr Euch den Schuh an, wenn Ihr
a) sowieso gewaltfrei seid,
b) immer auf dem Boden des Versammlungsrechts bleibt und
c) Euch sowieso von Gewalt distanziert?
In dem Fall lest noch mal den Text und guckt ganz genau, wen ich meine.