Keine Gewalt gegen Polizisten

Keine Gewalt gegen Polizisten

Das ist keine offizielle Webseite der Polizei!

Ich heiße Mildred Gernhardt und ich bin nicht Polizistin. Es geht mir nicht darum, Polizisten besser zu machen als sie sind. Aber eben auch nicht schlechter.

Polizisten sind Menschen! Auch Polizisten trifft es, wenn sie beleidigt werden. Auch Polizisten haben Schmerzen, wenn sie zusammengeschlagen werden. Auch Polizisten haben Todesängste, wenn sie mit brennbaren Flüssigkeiten übergossen werden, wie am 1. Mai 2009 in Berlin geschehen.

Dieses Blog möchte aufzeigen, wieviel öfter Polizisten Gewalt ausgesetzt sind als sie sie ausüben - wie ihnen immer wieder vorgeworfen wird.

Jeder ist als Kommentator willkommen, auch wenn jemand Kritik an der Polizei üben möchte. Niemand ist perfekt, der menschlich ist - also wird es das eine oder andere zu kritisieren geben. Das Ganze sollte aber bitte ohne Beleidigungen auskommen, insbesondere ohne die Erwähnung männlicher Rinder! ;o) Ich behalte mir vor, Beiträge, die Menschen verachtende Beleidigungen enthalten, zu löschen.

Derzeit kann leider nicht mehr jeder kommentieren. Meiner dringenden Bitte um Einhaltung der Höflichkeitsregeln wurde leider zu oft nicht entsprochen.

Sich anzumelden beinhaltet neben der Möglichkeit zu kommentieren, den Vorteil, dass man von neuen Einträgen automatisch informiert wird.

Wer sich also anmelden möchte:

1. Bitte eine E-Mail an kggpblog@kggp.de schicken.
2. Eine Kontaktmailadresse und einen Wunschbenutzernamen angeben.
3. Ein erstes Log-In-Passwort wird zugestellt.

Schon kann es losgehen.

Zum Inhaltsverzeichnis des Blogs.
Aufgrund der schieren Menge habe ich eine Art "Auslagerungsdatei" für Gewaltakte gegen Polizeibeamte gebildet. Dieses zweite Blog heißt "Galerie der Gewalt". Beide Blogs sind Teil des Gesamtprojekts "Keine Gewalt gegen Polizisten".

Videoanalyse Stuttgart 21

Mildred GernhardtPosted by Mildred Gernhardt 03 Oct, 2010 16:16:57

Seit gestern kursiert dieses Video auf Twitter und Youtube – gerne unter einer reißerischen Überschrift, in der irgendwie teilweise oder ganz die Wortkombination "Glanzleistung der Polizei beim Zusammenschlagen von Schulkindern" vorkommt.

Es soll mir ja keiner vorwerfen, ich würde mich mit den "Argumenten" und "Beweisen" der Gegner nicht auseinandersetzen. Abgesehen davon, dass ich kein einzigen Kind auf diesem Video sehe, sondern Jugendliche, kommt mir auch sonst einiges spanisch vor.

Zugegeben, der Polizist, der zu Beginn mit dem Schlagstock vorgeht, kommt auch bei mir nicht wirklich sympathisch rüber. Aber was genau geht eigentlich dem Schlagstockeinsatz voraus? Ich kann das jedenfalls nicht erkennen. Ich bezweifele nicht, dass der Schlagstockeinsatz unberechtigt war. Aber man möge mir bitte ein Video liefern, auf dem man sehen kann, was genau der Sache vorausgeht. Und nur weil jemand Glatze trägt, gleich darauf zu schließen, dass er ein Faschist ist, ist in sich auch schon wieder extrem faschistisch.

Dem gezeigten Pfeffersprayeinsatz geht voraus, dass die Polizisten massiv bedrängt werden. Nehmen die Gegner diesen Teil der Geschichte nicht wahr oder sind immer nur anderen auf "Gewalt" abonniert?

Interessant in dem Zusammenhang auch die immer wieder kolportierten Erzählungen über "Verletzungen" durch polizeiliches Pfefferspray. Hä? Wie soll das denn gehen? Pfefferspray verursacht üble Augenreizungen, aber keine Verletzungen. Ich weiß wovon ich rede. Ich hatte schon mal welches in den Augen. (War übrigens kein Polizist, im Gegenteil hat mir hinterher ein Polizist geholfen!). Wer natürlich irrsinnigerweise meint, es sei eine gute Idee, das mit Wasser auszuspülen, der hat in der Tat ordentliche Schmerzen. Dafür kann aber die Polizei nichts, wenn da einer schlecht informiert loszieht, Polizisten übelst zu bedrängen.

Beachtenswert aus meiner Sicht auch, dass der vielgescholtene Polizist (als "Böser" definiert) im Video sagt: "Fassen Sie mich nicht an!"

Viele Demonstranten (per definitionem "Gute") hingegen brüllen: "Schämt Euch!" Abgesehen davon, was ich persönlich von Menschen halte, die sich selbst durch Suggestion von Schamgefühlen bei anderen in eine überlegene Position bringen wollen (nicht viel!), fällt mir auf, dass in "Schämt Euch!" weniger Respekt vorhanden ist, als in der Aussage des Polizisten. Kann man mal drüber nachdenken.

Zusätzlich zu "Schämt Euch!" hört man auch einige Schimpfwörter und sieht einen Stinkefinger. Die darin liegende Gewalt ist aber wohl kein Thema für die Gegner von Stuttgart 21. Offenbar sind das in dem Fall legitime Mittel zur Durchsetzung des eigenen Willens. Interessantes Verständnis von Rechtsstaatlichkeit.

"Das sind Kinder, Mann!", kreischt eine Frau hysterisch, als die Jugendlichen vorsichtig vom Einsatzwagen gehoben werden. Offenbar zeigte die Kamera in die falsche Richtung, denn auf dem Video sehe ich gar keine Kinder. Ich habe gelesen, Polizisten hätten "Kinder" geschlagen und getreten. Auch da scheint gerade keine Kamera anwesend gewesen zu sein. Hingegen tritt eines der "Kinder" wild um sich, ganz wie ein Erwachsener. Ein anderes "Kind" stößt mit den Ellenbogen nach den Polizisten. Sorry, aber wer die Spiele der Erwachsenen mitspielt, muss mit den Grenzen leben, die ihm gesetzt werden! Und Gewalt gegen Kinder kann ich hier leider nicht erkennen. Zeigt mir ein Video, das echte Beweise enthält, das hier ist diesbezüglich leider unbrauchbar.

Gegen Ende liegt eine Person am Boden und ein Mann sagt: "Habter super jemacht, Junge!" Wie kam die Person auf den Boden? Das Video lässt es offen. Aber schon klar, sicherlich war das einer dieser bösen Polizisten.

Ich bin weiterhin bereit, diesen Einsatz als unangemessen zu bezeichnen. Sobald mir valide Beweise vorliegen. Das hier ist kein Beweis. Vielleicht habe ich aber auch irgendetwas übersehen. Für entsprechende Hinweise bin ich dankbar.

Und ich warte weiterhin auf eine Antwort auf meine Frage: Was hätte die Polizei nach mehrfacher Aufforderung, eine Straftat zu beenden, tun sollen? Diese Antwort habe ich immer noch nicht. Warum nur?